Anna 02/2020
Weihnachten ist nun vorbei, das neue Jahr noch kaum begonnen, da juckt es uns schon in den Fingern. Der Winter hat zwar kalendarisch gerade erst begonnen, aber eigentlich sehnen wir uns schon wieder nach frischen Farben, Sonnenschein und lauer Frühlingsluft. Da das allerdings noch etwas dauert, holen wir uns ein kleines bisschen Frühling einfach in die Wohnung. Das klappt hervorragend mit Hyazinthen, Narzissen, Tulpen und Schneeglöckchen. Sie zählen zu den ersten Frühlingsboten und blühen schon zu Jahresbeginn – wenn wir sie richtig behandeln.

Dazu brauchen die zarten Zwiebelgewächse eine kühle Phase, die ihnen eine Winterruhe vorspielt. Dann brauchen Sie nur noch die warme Wohnung und sie öffnen Ihre Blüten.

Gärtnereien bieten die hübschen Blumen auch bereits vorgetrieben zum Kauf an. Dann dauert es wirklich nicht lange und Sie können die ersten Blüten begrüßen.

Aber welchen Frühlingsboten wollen Sie sich nun ins Haus holen? Bei allen gibt es einige Kleinigkeiten zu beachten um eine wirkliche Blütenpracht erleben zu können.

Hyazinthen sind beispielweise der absolute Klassiker der vorgetrieben Zwiebelblumen. Schon seit dem 19. Jahrhundert verschönern sie unser Zuhause. manch einer stört sich an dem intensiven Duft, aber die Farben, in der die Hyazinthe blüht, stehen wie keine anderen für die schönste Jahreszeit: Pastelliges Blau und Rosa, reines Weiß. Dabei sind die rosa Sorten besonders früh im Jahr blühbereit („Fondant“ oder „Pink Pearl“). Danach folgen blaue und weiße Exemplare.

Narzissen bringen mit ihren hellen und leuchtenden Gelb-, Rot- und Weißtönen gute Laune in jeden Raum. Besonders klein blühende Sorten passen wunderbar in Innenräumen. Besonders oft gibt es im Handel die zierliche „Tête á Tête“ zu kaufen. Die erste Narzisse ist übrigens die weiße „Paperwhite“, auch wenn ihre Farbe anderes vermuten lässt: Sie ist sehr frostempfindlich und freut sich über ein schönes Plätzchen.

Anna Blume des Monats

Tulpen entfalten ihre Pracht etwas später, dann aber vor allem im Garten mit ganzer Kraft. Für einen kurzen Zeitraum können sie auch in der Wohnung für echte Farbpower sorgen.

Zarte Schneeglöckchen sind dagegen das reine Understatement. Die wunderhübsche Glockenform und die zierlichen Blüten stehen am besten für sich selbst, ohne zusätzliche Deko.

Natürlich dürfen bei dieser Aufzählung auch Krokusse nicht fehlen. Vor allem blaue, weiße und violette Variationen sind beliebt.

Für alle Frühblüher im Topf gilt: Achte beim Kauf auf viele geschlossene Blüten. Frühblüher sind dankbar für Wasser und nicht zu warme, trockene Luft, dürfen allerdings auch keine dauerhaft nassen Füßchen bekommen. Am besten erreichst du das mit einer Drainage aus Ton oder Kies zwischen dem Innentopf und dem Übertopf.

Und wenn das alles noch nicht ausreicht, dann häkeln wir uns unsere Frühblüher einfach selbst. Ein wunderschönes zartes Beispiel dafür sind die niedlichen Schneeglöckchen, die es in der neuen ANNA 2/2020 zu bestaunen gibt. Schnell gemacht sind sie ein echter Hingucker und stören sich so gar nicht an Gießunlust oder Heizungsluft.

Du kannst von unseren Blumenideen gar nicht genug bekommen? Da hast du Glück! In der neuen Reihe „Blume des Monats“ wird in den nächsten ANNA-Ausgaben jeweils eine Blume vorgestellt und mit einem hübschen Nachmach-Modell ergänzt. In der ANNA 3/2020 sind beispielsweise die Tulpen der große Star.

Natürlich gibt es in der neuen ANNA, die am 2.1.2020 erscheint, noch weitere tolle Ideen, die einen frischen Frühlingshauch in dein Zuhause zaubern. Sei gespannt!

Alles Liebe

Wiebke von der ANNA-Redaktion