Zopfnadeln-Test

Exklusiver Zopfnadel-Test von Bloggerin Dr. Marisa Nöldeke. Bekannt durch Ihren Blog www.maschenfein.de

Zopfmuster sind eine wunderbare Gestaltungsmöglichkeit für Strickstücke, und es gibt sie in unzähligen Varianten. Sollen allerdings mehr als zwei bis vier Maschen „verzopft“ werden, so benötigen wir eine Hilfsnadel, mit der wir die zu verzopfenden Maschen für einen Augenblick vor oder hinter die Arbeit legen können. Ich habe ein paar von Ihnen getestet.

Der Markt für Stricknadeln und Zubehör überrascht mit einer unglaublichen Vielfalt an Zopf-/Hilfsnadeln. Es gibt sie meist im Doppel- oder Dreierpack in zwei bis drei Stärken. Wählen Sie eine Stärke, die in etwa der genutzten Stricknadelstärke entspricht.

Wenn man einmal bedenkt wie kurz der Augenblick ist, in dem wir die Maschen auf einer solchen Nadeln „parken“, so ist es überraschend zu sehen, in welch unterschiedlichen Formen sie daher kommen. Vier verschiedene Nadeln haben wir anhand kleiner Maschenproben mit Zopfmuster für Sie getestet (von oben im Uhrzeigersinn).

  • klassische Zopfnadeln von Addi, Prym und Knit Pro.
  • Zopfnadeln von Neko
  • Zopfmusternadeln von Clover
  • eine weitere Ausführung der klassischen Zopfnadeln

Zopfnadeln von Addi

Die Zopfnadeln von Addi mit dem leichten Knick in der Mitte sind der Klassiker unter den Zopfnadeln. Auch andere Hersteller wie z.B. Prym und Pony/Needle Industries haben ähnliche Zopfnadeln im Sortiment. Die von uns getesteten Knit Pro Zopfnadeln sind in Aufbau, Gewicht und Handhabung identisch.

Der Knick in der Mitte hält die Maschen sicher fest, die spitzen Enden erlauben eine einfach Handhabung. Das Abheben der Maschen funktioniert mühelos. Im Anschluss können die Maschen ganz einfach von der Nadel ab gestrickt werden. Mit einem Preis von ca. 2,75 Euro für je zwei Stück sind diese Zopfnadeln eine unschlagbar günstige Anschaffung. Sie sind in zwei Ausführungen erhältlich: Kleinere Nadelstärken, ca. 2,5 und 4mm sowie große Nadelstärken, ca 7 und 10mm.

Fazit: Angenehme Handhabung. Zwei Stärken verfügbar. Sehr praktisch

 

Weshalb hält der Nadelmarkt darüber hinaus weitere verschiedene Formen und Materialien bereit? Wir testen zwei dieser spezielleren Hilfsnadeln.

Zopfnadeln von Clover

Die Zopfnadeln von Clover sind auf den ersten Blick gut durchdacht. Ihre Form garantiert, dass die „geparkten“ Maschen auch sicher nicht herunterfallen, was je nach Komplexität des Zopfmuster auch sehr ärgerlich sein kann. Die oben gezeigten „herkömmlichen“ Nadeln von Anbietern wie Knit Pro oder Addi rutschen bei besonders weichen oder glatten Garnen nämlich dann doch gern einmal aus den Maschen, wenn man nicht aufpasst.

Beim Stricken des Zopfes stellen wir allerdings fest, dass das anschließende „Abstricken“ der Maschen beinahe unmöglich ist. Stattdessen müssen die Maschen zum Stricken zunächst zurück auf die linke Nadel geschoben werden. Von dort können wir sie schließlich arbeiten. Sicherlich eine Frage der Übung, mit etwas Geschick lässt sich auch das direkte Stricken von der Hilfsnadel bewältigen. Ob allerdings die Umgewöhnung von funktionierenden herkömmlichen Hilfsnadeln unbedingt erforderlich ist, ist fraglich.  Der Preis von ca. 3,70 Euro für 3 Stück ist allerdings ebenfalls zu verkraften.

Fazit: Für komplizierte Muster mit feinen und sehr glatten Garnen sind diese Zopfnadeln geeignet. Also immer dann, wenn herkömmliche Hilfsnadeln aus den Maschen zu rutschen drohen oder Sie möglicherweise außergewöhnlich locker stricken. Soll es allerdings schnell gehen und möchten Sie die Maschen im besten Falle direkt von der Zopfnadel abstricken, so sind diese Nadeln eher gewöhnungsbedürftig.

 

Zopfnadeln von Neko

Die Zopfnadeln von Neko sollen die Maschen ebenfalls durch die stark gebogene Form sicherer halten. Die abgeflachten Enden sollen das Aufnehmen der Maschen erleichtern.

Diese Zopfnadeln sind aus sehr leichtem Plastik und eignen sich bei unserem Versuch nicht. Das Abheben der Maschen ist äußerst mühsam, da diese Hilfsnadel so leicht und instabil sind, dass sie wenig präzise in die Maschen einstechen, weil sie sich beim Anstoßen an die Stricknadeln leicht biegen.

Auch das Abstricken der Maschen ist von diesen Hilfsnadeln wenig komfortabel, die abgeflachten Enden sind eher hinderlich als förderlich. Mit ca. 5 Euro pro 2 Stück sind diese Zopfnadeln zudem die Teuersten im Test.

Fazit: Leichtes, günstiges Material, das die Handhabung jedoch leider nicht erleichtert.

 

Mein Tipp für Praktisch-Veranlagte

Wenn ich mal wieder meine Zopfstricknadeln nicht finde, benutze ich in den allermeisten Fällen einfach Nadeln aus einem passenden Nadelspiel. Meist in einer etwas größeren Stärke, damit die stillgelegten Maschen weniger leicht von der Nadel rutschen.

Was sind Eure Erfahrungen?

Der Blog "maschenfein"

maschenfein-Logo

„Rundum das entspannendste Hobby der Welt“, das Stricken und Häkeln, dreht es sich im Blog maschenfein.berlin von Dr. Marisa Nöldeke.

Neben allerlei Projekten, die bestaunt werden können, finden Sie Inspirationen, Fragen, Ideen, Tipps, Anleitungen und einen Shop mit ausgewählten Garnen, schönen Anleitungen und Zubehör.

Besonders empfehlenswert für die Kaffeepause am Wochenende: das samstägliche Netzgeflüster.

P.S.: Aktuell findet auf www.maschenfein.de ein Knitalong mit einem für Verena Stricken konzipierten Stricktuch statt. Nicht verpassen!