Sommertunika

Als passionierte Strick- und Häkelredakteurin bestricke und behäkele ich natürlich mich selbst gern, aber auch all meine Lieben und neuerdings mit großer Leidenschaft meine kleine Enkelin. Nach dem Stricken, Schenken und Tragen kommt allerdings das Waschen. Ich weiß, irgendwann ist es soweit: Die guten Stücke müssten mal gewaschen werden!

Anfangs, als junge Redakteurin, stand ich nun mit einem Berg an Modellen da. Die Schminke vom Fototerminshooting hatte am Hals ihre Spuren hinterlassen. Was tun? Sollte ich es wagen, die Pullis tatsächlich in die Waschmaschine zu stecken? Oder doch lieber auf Nummer sicher gehen und ganz vorsichtig per Hand waschen? Welcher Aufwand!

Aber ich hatte Glück! Eine gute Freundin gab mir diesen Tipp, den ich bis heute beherzige:

1.Schritt: Die zu waschenden Teile farblich sortieren, dunkle Farben getrennt von hellen Farben waschen! Die Modelle in die Waschtrommel legen, dabei darauf achten, dass die Maschine nicht zu voll beladen ist.

 

2.Schritt: Ein spezielles Wollwaschmittel einfüllen und die Waschmaschine auf das Wollwaschprogramm, bei maximal 30° und – ganz wichtig – ohne Schleudern einstellen! Jetzt kann es losgehen!

 

3.Schritt: Nach ca. 35 Minuten ist der Waschdurchgang beendet. Nun den Schleudergang einstellen und die höchste Umdrehung wählen. Es müssen unbedingt 1400 (oder mehr) Umdrehungen sein! Das dauert jetzt nochmal 8 Minuten. Fertig!

Was soll ich sagen!? Es klappt! So wasche ich sogar meine handgestrickten oder fertig gekauften Kaschmirpullis! Und sollte mal ein Modell beim Waschvorgang etwas größer geworden sein (was bei Schurwolle gerne mal passiert), kommt es in den Trockner. Hier achte ich aber darauf, dass er nicht zu heiß getrocknet wird („bügelfeucht“ ist perfekt)!

Seitdem trage ich meine wertvollen Strickteile viel entspannter!

Ach, und wer jetzt noch genau wissen will, wie die Schmuckstücke getrocknet werden: Da eignet sich am besten der klassische Wäscheständer Auf dem Bügel gibt es nur unschöne Wulste in der Schulter- oder Armpartie.

Anna Redakteurin Helga Grebenstein

Helga Grebenstein

Helga Grebenstein ist seit über 30 Jahren als selbstständige Redakteurin zahlreicher Strick- und Häkelzeitschriften tätig. Unter anderem ist sie für den Modestrickteil der Zeitschrift Anna verantwortlich. Mit großem Fachwissen und sicherem Geschick kombiniert sie Mustervielfalt und Schnittführung, so dass Ihre Modelle zu neuer Lieblingskleidung in unseren Schränken führen.