genähte Kissenhüllen

Braucht Ihr dringend noch ein Weihnachtsgeschenk, am liebsten selbstgemacht und gleichzeitig relativ leicht umzusetzen? Dann müsst Ihr jetzt unbedingt weiterlesen 🙂 Hier kommt die Anleitung, mit der auch Nähanfänger einen hübschen und garantiert individuellen Kissenbezug nähen können!

Die Stoffmenge variiert natürlich je nach Größe des Kissens, Stoffreste sind hier perfekt, wenn Ihr Stoff kauft, dann kommt Ihr super hin, wenn Ihr einen Meter kauft, bei meistens 1,40 m Stoffbreite. Bei der Stoffart sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, für Anfänger würde ich aber doch einen festeren Stoff empfehlen, der nicht herumrutscht oder sich unschön verzieht beim Nähen.

Ihr seid überzeugt und wollt am liebsten gleich loslegen?

Damit Ihr einen Kissenbezug nähen könnt, benötigt Ihr:

  • Stoff je nach Kissengröße
  • 4 Knöpfe
  • farblich passenden Faden
  • Stoffschere
  • Kleine Schere
  • Bügeleisen
  • Nahttrenner
  • Maßband oder Meter
  • Handmaß
  • Stecknadeln
  • Nähmaschine
  • Standardfuß
  • Knopflochfuß
  • Schneiderkreide oder etwas anderes zum Anzeichnen

Stoff vorbereiten

  1. Als erstes müsst Ihr die benötigte Stoffmenge bestimmen, die abhängig von der Kissengröße ist:
  2. Dann den Stoff am Besten waschen und bügeln.
  3. Benötigte Stoffgrößen anzeichnen und mit der Stoffschere zuschneiden.

Zuschnitt kürzere Seite:

Schema-kürzere-Seite

Zuschnitt längere Seite:

Schema-laengere-Seite

Kürzeres Stoffstück bearbeiten

  1. An der längeren Seite 1 cm einschlagen und bügeln.
  2. Dann weitere 2,5 cm umschlagen, stecken und bügeln. Gerne könnt Ihr dieses Stück auch heften. Heften ist übrigens Folgendes: Mit einem leicht reißbaren Baumwollfaden wird der Bereich per Hand mit groben Stichen vorgenäht. Nach dem Nähen mit der Nähmaschine wird dieser Faden dann wieder entfernt.
  3. An der Nähmaschine den Abstandshalter montieren und auf 2,3 cm mit dem Handmaß einstellen. Da dies in den meisten Fällen Einstichpunkte auf dem Handmaß hinterlässt, benutze ich hierzu ein altes Handmaß.
  4. Den gewünschten Gerade-Stich auf der Nähmaschine einstellen.
  5.  Dann am Abstandshalter entlang nähen. Das Verschließen der Naht am Anfang und Ende mit Rückwärtsstich oder Spezialstich der Nähmaschine nicht vergessen.

Längeres Stück bearbeiten

  1. Alle Schritte des kürzeren Stoffteils wiederholen
  2. Zum Nähen der Knopflöcher den Knopflochfuß montieren und 4 Knöpfe (z. B. 17 mm Durchmesser) bereitlegen.
  3. Knopf im hinteren Bereich des Knopflochfußes einspannen, Knopfloch auf der Maschine einstellen und auf einem Reststück eine Probeloch nähen. Für den nächsten Schritt genau beobachten, wo der Kopflochstich beginnt und in welche Richtung der Stich läuft.
  4. Dann die Einstiche der Knopflöcher entsprechend anzeichnen. In meinen Fall beginnt die Nähmaschine mit den linken Balken und zwar in der Rückwärtsrichtung.
  5. Knopflöcher nähen.
  6. Die Knopflöcher mit dem Nahttrenner ein Stück aufstechen und mit einer kleinen Schere vorsichtig aufschneiden. Überstehende Fäden auf beiden Seit entfernen.
  7. Knopflochstreifen nach innen umbügeln.

Kissenbezug fertig stellen

  1. Beide Stoffstücke rechts auf rechts aufeinander legen. An der genähten Kante ausrichten und feststecken.
  2. Mit ca. 0,8 cm Abstand an den 3 noch nicht bearbeiteten Seiten nähen. Hier kommen der Abstandshalter und das Handmaß wieder zum Einsatz.
  3. Die 3 gerade genähten Seiten einzeln oder zusammen (für Faule wie mich ;-)) versäubern. Dies bedeutet mit Zickzackstich an der bereits vorhandenen Naht entlang nähen. Wurden die Seiten einzeln versäubert, sollten die beiden Seiten auseinander gebügelt werden.
  4. Überstehenden Stoff am Zickzackstich zurückschneiden und die Fäden abschneiden.
  5. Kissenbezug wenden und die Knöpfe an passender Stelle per Hand annähen. Hier mache ich es mir einfach, indem ich das Kissen bereits beziehe und somit die Position der Knöpfe bestimme.
  6. Kissen beziehen und hierbei die umgenähte Knopflochleiste über das Kissen ziehen.

Fertig 🙂

Allgemeine Tipps

  • Das Sprichwort „Gut gebügelt, ist halb genäht“ bewahrheitet sich selbst für Bügelmuffel. Daher bügle ich die Kanten nach den Nähen nochmal nach.
  • Jede Nähmaschine ist anders. Daher kann es in der Handhabung leichte Unterschiede geben. Dieser Kissenbezug wurde mit der Nähmaschine Janome MC 5200 genäht.
  • Der Kissenbezug kann entsprechend der schematischen Darstellung oben für jede Größe angepasst werden. Je größer der Kissenbezug wird, desto breiter würde ich allerdings auch den Umschlag planen.

Wenn Ihr nun auf den Geschmack gekommen seid, findet Ihr viele tolle Anleitungen im Buch „Traumkissen selber nähen“, welches Ihr im OZ Shop kaufen könnt.