Sylvie_Rasch_Headerbild

Heute stellen wir Euch eine ganz besondere Kreativ-Autorin vor: Das vielseitige Talent Sylvie Rasch ist ein wahrer Hansdampf in allen Gassen. Unter dem Label ‚CraSy®‘ verfasst sie Bücher rund ums Stricken und Häkeln, denkt sich immer wieder neue Designs aus, hat einen erfolgreichen YouTube Kanal, in der restlichen Zeit strickt, häkelt, näht, kocht und schreibt sie. Da stellt sich uns die Frage: Hat ihr Tag eigentlich mehr Stunden als unserer? Deshalb wollten wir sie einfach mal fragen, wie sie ihren prall gefüllten Alltag eigentlich so wuppt.

Also Sylvie, erzähl doch mal.

Sylvie: Haha, ich habe das geheime Stundenglas von Dumbledore* bekommen und kann mir damit mehr Zeit verschaffen… 😉 Nein, ganz im Ernst, es wäre super, wenn ich das könnte oder wenn ich mehr Arme und Hände hätte, aber die habe ich natürlich nicht, so geht es nur mit guter Organisation.

Früher war ich auch nicht so gut organisiert. Wie Kreativlinge nun mal so sind, habe ich auch auf recht zeitchaotische Art und Weise meine Sachen alle selbst abgearbeitet. Ok, ich habe den Vorteil, dass ich schnell bin, ich stricke eine Mütze in etwa zwei Stunden, wenn es dicke Wolle ist sogar schneller und Socken stricken sich auch schon mal an einem Fernsehabend weg. Aber damit kann ich noch lange nicht alles wett machen, was ich so auf der To Do Liste stehen habe. Im Prinzip kriege ich alles ganz gut hin, aber mein Kopf quillt so über vor Ideen – gerade, wenn ich etwas stricke und an einem Muster arbeite, kommen mir natürlich prompt Ideen für weitere Muster, die ich gern umsetzen möchte. Also musste ich natürlich lernen, das Ganze etwas zu optimieren. Dabei half mir witzigerweise ein Programmierer, der mir erklärte, was „Scrum“ ist – eine Arbeitsmethode, die geordnetes Chaos bedeutet. Das heißt, man macht die Sachen immer dann, wenn sie gerade anfallen und von Nöten sind und nicht unbedingt hintereinander weg, so dass eins liegen bleiben muss, bis das andere fertig ist. Das klang natürlich ganz genau nach MEINER Methode 😉 Und was soll ich sagen? Es funktioniert auch prima.

Wenn ich beispielsweise ein Video drehe, muss das natürlich dann auf den Rechner und da ich in ziemlich hoher Auflösung drehe, dauert der Kopiervorgang schon eine Weile. In dieser Zeit greife ich zu meinem Strickzeug und stricke eine Runde, oder ich arbeite währenddessen an der schriftlichen Anleitung. Sobald der Kopiervorgang fertig ist, unterbreche ich das andere, schneide das Video und wenn es fertig ist, muss es ja als ganzer Film rausgerechnet und gespeichert werden. Das dauert auch wieder eine ganze Weile und so mache ich mich währenddessen wieder an die Schreib- oder Strickarbeit.

Sowieso nutze ich jede Minute so optimal wie möglich, da ich viel unterwegs bin, fahre ich weite Strecken meistens mit dem Zug oder fliege. Beim Warten am Gate kann ich stricken, im Zug sitze ich gern im Speisewagen und schreibe, weil ich mich dort irgendwie nur selten aufs Stricken konzentrieren kann. Naja und mittlerweile habe ich mir auch angewöhnt beim Kochen einfach die Kamera mit an zu machen und dann ergeben sich noch schicke Rezept-Videos 😉 Damit meine Projekte in geordnete Bahnen kommen, hab ich mir selbst Termine gesetzt: So gibt es immer montags die „CraSy Basics“ in meinem YouTube Kanal, bei denen ich jedes Mal eine Strick- oder Häkeltechnik erkläre. Donnerstags gibt es immer den „CraSy Donnerschlag“, dort gibt es entweder ein neues Muster oder eine kleine oder größere Anleitung und jetzt neu – jeden 2. Mittwoch den „CraSy Mittkoch“, an dem ich ein paar Rezepte zeige 😉

Sylvie Rasch

Else, Elfriede und Berta

Als tolle Helferinnen für meine Strickentwürfe habe ich übrigens drei treue Models, die immer zur Stelle sind und die garantiert stillhalten, wenn ich sie mal mit der Nadel piekse. Darf ich vorstellen: Else, Elfriede und die dicke Berta. So kann ich sowohl für Frauen mit Libellenfigur als auch für die Hummelchen unter uns passende Modelle basteln.

Wichtiger Ausgleich vom Trubel

Was für einen guten Ausgleich sorgt, ist ein lauschiges Plätzchen, bei dem man seiner Phantasie freien Lauf lassen kann. Dafür ziehe ich mich gern auf meine kleine Terrasse zurück, die ich üppig bepflanzt habe, so dass ich wirklich eine kleine Stadtoase habe. Dort wachsen aber nicht nur Blumen, sondern auch ein Säulenapfel, ein kleiner Weinstock, Erdbeeren, die ich in einen Senkrechtgarten gepflanzt habe und natürlich habe ich auch einen großen Kräutertopf, in dem unter anderem Marokkanische Minze wächst. Und wenn mir der Werner, meine französische Bulldogge, nicht mit seinem Ball und vor lauter Spielerei alles platt latscht, kann ich also auf meiner Schaukel sitzen, Pfefferminztee aus dem eigenen Garten trinken und zwischendurch mal eine Erdbeere naschen, die gerade rot geworden oder eine Weintraube, die reif ist 😉 . So lässt es sich auf jeden Fall leben und arbeiten.

Sylvie Rasch, relaxen auf der TerrasseAls Fazit könnte man also sagen: Ich bin eigentlich immer in Action – aber so bin ich, denn wenn es zu ruhig wird, dann werde ich nervös 😀 ohne Stricknadeln oder Häkelnadeln gehe ich deshalb nirgendwo hin. Mein Notizbuch ist auch mein stetiger Begleiter, wenn mir eine Idee kommt. Es liegt sogar auf meinem Nachtschrank oder neben der Badewanne, da kommen mir immer die meisten Ideen.

Natürlich freue ich mich immer, wenn ich sehe, wie jemand meine Designs nachstrickt und wie sie mit anderen Farben wirken. Deshalb schaue ich ziemlich häufig in meiner Facebook-Gruppe (CraSy Wolloholiker) nach, was es wieder Neues gibt. Aber da muss ich echt vorsichtig sein, dann da kann man schon echt Stunden verbringen, wenn man nicht aufpasst 😀

Redaktion: Wow, so ein Kreativalltag ist doch spannend, findet Ihr auch? Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid, was Sylvie alles so macht, dann schaut Euch doch einmal ihr neustes Werk an, das heute erscheint: „CraSy Mosaik – Dreieckstücher stricken“.

Hier geht’s zum CraSy Knit Along!

Wir laden Dich ein, beim virtuellen gemeinsamen Stricken mitzumachen und diese besondere Mosaik-Stricktechnik an einem Modell aus dem Buch auszuprobieren. Der Effekt ist verblüffend und wird Euch viele bewundernde Blicke einbringen 🙂 Die Anmeldung und weitere Infos findest Du hier. Das tolle ist, ihr könnt am Ende Eure selbst gemachten Werke auf unserer Facebook-Seite posten und mit etwas Glück einen der tollen Preise gewinnen. Also, mitmachen lohnt sich – am 25. August geht’s los!

*Der Schuldirektor von Hogwarts aus „Harry Potter“

Sylvie Rasch

Sylvie Rasch, Strick-, Häkel- und handwerkliches Multitalent, gründete 2009 ihr eigenes Modelabel „CraSy®“ mit frecher Strickmode für Sie und Ihn. Auf YouTube, Facebook und auf ihrer Webseite www.crasy.world erfreut sie sich über eine große und begeisterte Fangemeinde. Ihre Videos sind hoch professionell gemacht, die Anleitungen detailgenau und anschaulich erklärt, sodass hier vom Anfänger bis zum Hobby-Stricker- und Häkler alle viel mitnehmen können.

Auch live auf Veranstaltungen ist CraSy-Sylvie ein Aufmerksamkeitsmagnet, der ihr Publikum mit ihrer Begeisterung ansteckt!

Von Sylvie Rasch ist bereits das Buch „Socken stricken – Passgenau mit Streifenferse“ erschienen. Darin zeigt sie, wie man die perfekte Ferse strickt. Sockenstrick-Fans lieben diese kleine Strickfibel!

Wenn Ihr jetzt auf Sylvie Rasch und das Buch neugierig geworden seid, könnt Ihr ihr Buch „CraSy Mosaik – Dreieckstücher stricken“ direkt bestellen!

CraSy Mosaik - Dreieckstücher stricken