Joaquín Sorolla y Bastida

Joaquín_Sorolla-selbstportät

Joaquín Sorolla y Bastida (1863 bis 1923) war einer der bekanntesten spanischen Maler des Impressionismus. Als Vollwaise wuchs er bei seiner Tante auf und sollte den Beruf des Schlossers erlernen. Der Direktor der Handwerkerschule erkannte jedoch das zeichnerische Talent Sorollas und überzeugte die Verwandten, ihm neben der Ausbildung eine künstlerische Ausbildung zu gestatten. Nach ersten erfolgreichen Ausstellungen erhielt Sorolla 1885 ein Stipendium des Provinziallandtages.

Joaquín_Sorolla-GartenIm Laufe seines künstlerischen Werdegangs stellte er erfolgreich im Pariser Salon aus und erhielt auf der Pariser Weltausstellung von 1900 eine Ehrenmedaille. Er stellte erfolgreich in den USA aus und portraitierte den US-Präsident William Howard Taft. Der Auftrag für die Ausgestaltung der Bibliothek der Hispanic Society of America brachte ihm ein Vermögen ein, das ihm ermöglichte, neben seinem Haus in Madrid auch ein Ferienhaus in Cercedilla in der Sierra de Guadarrama und ein Strandhaus in Valencia zu bewohnen. Zu Sorollas bevorzugten Themen gehörten Darstellungen spanischen Volkslebens und Strandbilder seiner Heimatstadt Valencia.

Der Künstler liebte auch den lichtdurchfluteten Vorgarten seines Stadthauses, der ihn zu zahlreichen impressionistischen Ölbildern inspirierte. In Mein Kreativ-Atelier Nr. 106 finden Sie den „Garten des Hauses Sorolla“ in zehn Schritten zum Nachmalen.

 

Joaquín Sorolla, Selbstporträt, Öl auf Leinwand, 1909, via Wikimedia Commons

Motiv: Thomas Boehler, Foto: Frank Schuppelius, Originalvorlage: Joaquín Sorolla: Der Garten des Hauses Sorolla, 1919

+
Close