Paul Gauguin

Paul Gauguin

Der französische Maler Paul Gauguin (1848 bis 1903) wurde vor allem durch seine Ölgemälde aus der Südsee bekannt. Die „glücklichen Bewohner eines unbeachteten Paradieses in Ozeanien kennen vom Leben nichts anderes als seine Süße. Für sie heißt Leben Singen und Lieben“, schrieb Gauguin 1890 in einem Brief an einen Malerkollegen. Zu diesem Zeitpunkt war er 42 Jahre alt, seit 17 Jahren verheiratet und Vater von fünf ehelichen Kindern.

Sein Lebenstraum spielte sich jedoch fernab von der bürgerlichen Existenz – und fernab von Europa ab: Die französische Kolonie Tahiti war für ihn der Inbegriff eines einfachen und natürlichen Lebens, der Ort, an dem seine Kunst sich vollkommen entwickeln würde. 1891 schrieb er: „Meine Entscheidung steht fest (…) Ich werde nach Tahiti gehen, und ich hoffe, dort bis an mein Lebensende zu bleiben. Ich hoffe, dass meine Kunst, die Sie schätzen, erst ein junger Setzling ist, und dass ich sie dort unten zu Ursprünglichkeit und Wildheit kultivieren kann.“ Im März reiste er nach Kopenhagen, um sich von seiner Familie zu verabschieden und begab sich auf die lange Schiffsreise in die Südsee. Das Strandbild mit den zwei sitzenden Frauen entstand kurz nach seiner Ankunft.

Paul Gauguin: Strandbild mit den zwei sitzenden FrauenIn Mein Kreativ-Atelier Nr. 108 finden Sie Gauguins Strandmotiv in zehn Schritten zum Nachmalen.

 

Paul Gauguin: Selbstporträt mit Hut, Öl auf Leinwand, 1893, via commons.wikimedia.org

Paul Gauguin: Am Strand, Öl auf Leinwand, 1891, via commons.wikimedia.org

 

 

+
Close