Paul Signac

Paul Signac

Bild: Paul Signac

Der französische Maler Paul Signac, 1923

Der französische Maler Paul Signac (1863 bis 1935) gilt neben Georges Seurat als der bedeutendste Vertreter des Pointillismus. Ausgehend von damals neuen Erkenntnissen zur Farbenlehre entwickelten die beiden Künstler im Jahr 1884 gemeinsam die revolutionäre Maltechnik, in der viele winzige Punkte zu einem flirrenden Bild verschmelzen.

Das Gemälde „Capo di Noli“

Das Bild „Capo di Noli“ (1898) zeugt von der besonderen Liebe Paul Signacs zur Mittelmeerküste. Noli ist ein Hafenstädtchen an der italienischen Riviera, das Signac im Sommer 1896 von Saint-Tropez aus besucht hatte.

Gemälde: Capo die Noli von Paul Signac

Paul Signac: „Capo di Noli“, 1898, Öl auf Leinwand

Der Pariser Paul Signac hielt sich regelmäßig seinem Zweitwohnsitz an der Côte d’Azur auf, in dem er sich auch ein Atelier eingerichtet hatte. Damals noch ein Fischerdorf, war Saint-Tropez Ende des 19. Jahrhunderts die Sommerresidenz der französischen Bohème. Das Gemälde mit der Küstenszene entstand zwei Jahre nach Signacs Besuch. Der Künstler hatte das Motiv eingehend studiert, bevor er es in farbgewaltig auf Leinwand umsetzte.

In der Zeitschrift Mein Kreativ-Atelier Nr. 87  finden Sie das Gemälde „Capo di Noli“ in zehn Schritten zum Nachmalen.

 

Bild von Paul Signac: „Capo di Noli“, 1898, Öl auf Leinwand / Quelle: commons.wikimedia.org

Foto von Paul Signac, 1923 / Quelle: fr.wikipedia.org/Agence de presse Meurisse

 

+
Close