Was wäre der Start ins neue Jahr ohne gute Vorsätze? Hand aufs Herz: Auch wenn wir es nicht laut aussprechen, hat doch jeder das eine oder andere im Kopf, das er im nächsten Jahr gerne ändern oder verbessern möchte. Da meine üblichen Vorsätze Jahr für Jahr gescheitert sind, habe ich einen neuen Vorsatz für 2018 gefasst: Weniger Müll produzieren! Zero Waste werde ich vermutlich nicht erreichen können, aber ich kann zumindest einen kleinen Beitrag für unsere Umwelt leisten. Doch wie geht das am Besten? Wie vermeide ich z. B. Plastikmüll? Was kann ich selber machen? Kann ich Reste für etwas anderes verwenden und somit up- oder recyclen? Um mich zu informieren, habe ich mich im World Wide Web nach Tricks und Tipps umgeschaut und stelle Euch hier mal ein paar kreative Ideen zur Müllvermeidung vor.

1. Müll im Badezimmer

In vielen Näh-Communities wird hierzu heiß diskutiert: Kosmetikpads sowie Slipeinlagen oder Binden selber nähen. Dies schont nicht nur unsere Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Ob man dies nun praktisch oder unhygienisch findet, entscheidet jeder selbst. Anleitungen und Beispiele sind leicht zu finden und zwar nicht nur bei den Näherinnen.

2. Müll im Alltag im Kindern

Viele Spielsachen bestehen aus Plastik, was sich je nach Alter des Kindes auch nicht gänzlich vermeiden lässt. Doch auch hier gibt es Ansätze das Plastik-Vorkommen im Leben eines Kindes zu reduzieren. Zum einen kann natürlich Holzspielzeug gekauft werden, aber viele Spielsachen lassen sich mit etwas Kreativität und Know How auch selber herstellen. Wie z. B. Kuscheltiere, Waren und Lebensmittel für die Spielküche oder den Kaufmannsladen, Zubehör und Kleidung für Puppen, Brettspiele oder Spielzeug für die ganz kleinen Forscher. Dank „Ikea-Hacks“ werden hier auch Väter kreativ! 🙂

Aber nicht nur in der Spielecke findet sich im Alltag eines Kindes Plastik. Auch in den Schulpausen werden Kinder Tag für Tag mit Plastik- und Papiermüll in Form von Brottüten u.ä. konfrontiert. Damit das Vesper in Zukunft plastikfrei ist, können Lunchbags verwendet werden. Lunch-Bags kennen mittlerweile alle und sind eine tolle Alternative für die ganze Familie. Aber auch hier gibt es mehrere Lösungen, wie z. B. individuell verzierte Glasflaschen, dem mitgebrachten Coffe-to-go-Becher oder selbst genähte Taschen für die Brei-Löffel.

3. Müll in der Küche

Auch in der eigenen Küche und vor allem eben hier gibt es vielfältige Möglichkeiten um Müll zu vermeiden. Angefangen bei einfachen Tipps wie offenem Tee statt Teebeuteln bis hin zu Alternativen zur Frischhaltefolie. Auch hier kann Eure Kreativität Euch dabei helfen, in dem Ihr z. B. Eure Spülschwämme selber herstellt (entweder aus Garn oder auch aus Orangennetzen) oder Eure Küchenrolle selber näht.

Eine weitere Methode ist es, den Müll schon beim Einkaufen einzusparen, z. B. mit selbst gehäkelten Netzen für Obst und Gemüse. Gerade kleinere Lebensmittelgeschäft sind hier mittlerweile sehr aufgeschlossen, wenn man mit eigenen Behältern kommt.

Lässig und immer wieder verwendbar!

4. Putzmittel

Putzen mit Hausmitteln, Lebensmittelresten oder vielleicht mit dem im Thermomix selbst hergestellten Zauberspray, auch hier sind die Alternativen sehr vielfältig und das Internet sprudelt über vor Tipps.

Ob alle Ideen unsere Umwelt wirklich weniger belasten als ein Öko-Reiniger, kann ich leider nicht sagen, aber auf jeden Fall werden somit jede Menge Plastikmüll in Form von Spray-Flaschen, Folien oder Dosen eingespart. Ich werde hiervon auf jeden Fall mal einiges durchprobieren und somit Platz im Putzschrank schaffen!

5. Upcycling

Die Möglichkeiten hier sind quasi unbegrenzt. Dekoartikel aus Dosen, alte Kleidung wieder verwerten, und und und. Auf Pinterest findet man hierzu jede Menge Inspiration. Wir sammeln hierzu schon lange auf unserem Pinterestkanal und finden immer wieder neues, dass uns begeistert. Rein schauen lohnt sich auf jeden Fall!

Sicherlich werde ich es nicht schaffen bei jedem Einkauf ohne Plastikmüll nach Hause zu kommen und manchmal wird es eventuell noch die Plastiktüte für das Frühstücksbrötchen werden, aber ich habe fest vor in Zukunft soviel Müll wie möglich zu vermeiden und auch meine Familie mit zu ziehen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein tolles Jahr 2018 und Vorsatz-Standfestigkeit 🙂