Kinder lieben Schätze. Kleine Piraten brauchen sie ebenso wie jede Prinzessin, die etwas auf sich hält. Murmeln, Haarspangen, Selbstgebasteltes, kleine Figuren aus dem Überraschungsei, es gibt so viele Dinge, die echtes Schatzpotenzial haben. Auch beim Spaziergang oder auf dem Heimweg von Kindergarten finden sich meist viele kleine oder große Schätze, wie schöne Steine, kleine Stöckchen, Federn oder gepflückte Blumen, die zu Hause liebevoll getrocknet werden.

Aber wohin mit all diesen Schätzen, die natürlich sorgfältig gehütet werden wollen und keineswegs in den unendlichen Weiten des Kinderzimmers verloren gehen dürfen? Eine Schatzkiste ist eine wundervolle Möglichkeit, die Du Deinen Kindern anbieten kannst, um ihre Kostbarkeiten darin aufzubewahren. Schatzkisten verleihen den geliebten Stücken noch einmal einen ganz besonderen Wert und sind gleichzeitig praktische Aufräumhelfer.

Ganz besonders schön sind natürlich Schatzkisten, die Ihr gemeinsam selbst gestaltet habt. Mit ein paar kreativen Ideen und den richtigen Bastelutensilien kann ein echtes Schmuckstück mit einer ganz persönlichen Note entstehen.

Schatzkisten aus Pappe basteln

Besonders einfach lässt sich eine Schatzkiste aus Pappe basteln. Pappe hat den großen Vorteil, dass sie sich sehr einfach und vielseitig dekorieren lässt. Außerdem hat eine Schatzkiste aus Pappe nur ein sehr geringes Eigengewicht. So können kleine Kinderhände sie auch im gefüllten Zustand noch gut selbst tragen.

Je nachdem, wie groß die Schatzkiste werden soll, kannst Du verschiedene Ausgangsformen wählen, die nur noch hübsch verziert werden müssen. Wenn nur kleine Schätze aufbewahrt werden sollen, ist ein Eierkarton eine schöne Schatzkiste. Schuhkartons sind praktische Schatzkisten in mittlerer Größe und in einem zur Schatzkiste umfunktionierten Windelkarton lassen sich schon größere Habseligkeiten aufbewahren. Natürlich kannst Du auch im Bastelladen eine Pappkiste in der gewünschten Größe kaufen. Häufig gibt es dort sogar schon Ausfertigungen, die die typische Schatzkistenform mit einem gewölbten Deckel haben. Egal, für welche Variante Du Dich entscheidest, die Schatzkiste sollte sich leicht öffnen und schließen lassen, damit sie jederzeit neu bestückt werden kann.

Wenn das Grundgerüst steht, kannst Du Dich auch schon ans Dekorieren machen. Das ist natürlich der schönste Teil der gemeinsamen Bastelarbeit, bei der Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt sind.

Kreative Dekoideen mit Stempeln

Stempel sind immer eine hervorragende Möglichkeit, um Bastelarbeiten gemeinsam mit Kindern zu verzieren. Die Stempeltechnik ist unkompliziert und schon sehr kleine Hände können mit den Dekostempeln gut umgehen. Vielleicht hast Du selbst beim Basteln mit Deinen Kindern schon einmal zu Stempeln gegriffen und Briefpapier, Geschenkverpackungen oder Geburtstagseinladungen individuell gestaltet. Es gibt so viele Einsatzmöglichkeiten für schöne Motivstempel.

Auch eine Schatzkiste lässt sich mit der Stempeltechnik sehr vielseitig verschönern. Dafür muss die Kiste nicht unbedingt aus Pappe bestehen oder mit Papier verkleidet werden. Auch eine mit Stoff überzogene Schatzkisten oder einen Untergrund aus Holz kannst Du auf diese Weise wunderschön verzieren. Achte beim Kauf der Motivstempel nur unbedingt darauf, hochwertige Produkte zu wählen, die für den jeweiligen Untergrund geeignet sind. Dabei kommt es vor allem auf die verwendete Tinte an. Es gibt spezielle Tintensorten für Papier, Holz, Textilien und sogar Metall.

Im gut sortierten Fachhandel findest Du eine große Auswahl an Motivstempeln, mit denen sich jede kreative Gestaltungsidee in wenigen Handgriffen umsetzen lässt.

Eine Schatzkiste aus Holz gestalten

Schatzkisten aus Holz sind besonders robust und haben außerdem einen ganz eigenen Charakter. Wenn Du Dich für eine Schatzkiste aus Holz entscheidest, sollte sie allerdings nicht zu groß ausfallen, da das Eigengewicht ansonsten nicht mehr besonders gut für kleine Kinderhände geeignet ist.

Holzkisten gibt es in den verschiedensten Ausführungen im Handel. Auch vorgefertigte Schatzkisten aus Naturholz kannst Du kaufen, um ihr zu Hause noch einen individuellen Look zu verleihen. Für die kreative Gestaltung sind Kisten aus hellem Naturholz besonders gut geeignet. Das Holz sollte möglichst nicht lackiert sein, weil Farben und Kleber auf den Lacken oft nicht besonders gut haften. Achte aber trotzdem unbedingt darauf, dass die Holzkiste gut verarbeitet ist und eine glatte Oberfläche hat. Ansonsten besteht die Gefahr, sich schnell einen Splitter einzuziehen. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst Du die Kiste vor der Weiterverarbeitung noch mit grobem Schmirgelpapier abschleifen, um eventuelle Unebenheiten in der Oberfläche zu beseitigen. Ein paar tolle Praxistipps zur Bearbeitung von Holz findest Du zum Beispiel unter www.werkzeugpilot.de/holz-schleifen.

Wenn die Schatzkiste ganz besonders echt aussehen soll, wähle am besten ein Modell mit einem gewölbten Deckel, die vielleicht sogar schon über einen Schließmechanismus verfügt. Du kannst aber auch nachträglich einen Schließmechanismus einbauen, indem Du zum Beispiel zwei kleine Löcher in den Deckel und die Vorderseite der Kiste bohrst und ein einfaches Vorhängeschloss einfügst. Auch ein Schließmechanismus mit einem Haken und einer Öse aus Metall ist für kleine Schatzsammler gut zu handhaben.

Wenn Du eine Kiste aus hellem und möglichst unbehandeltem Naturholz wählst, stehen Dir besonders viele Möglichkeiten zur Gestaltung der Schatzkiste zur Verfügung.

 

Schatzkisten mit Papier bekleben

Eine einfache Möglichkeit zur kreativen Gestaltung der Schatzkiste ist es, sie mit Buntpapier zu bekleben. Hier hast Du natürlich die freie Wahl, ob das Papier einfarbig oder gemustert sein soll.

Je nach Material, aus dem die Schatzkiste besteht, kann das Papier mit Klebstoff direkt aufgetragen werden. Pappe kannst Du mit einfachem Bastelkleber bekleben. Bei einer Holzkiste verwendest Du am besten einen speziellen Holzleim. Das Papier sollte nicht zu dick sein, da es sich sonst nicht gut um die Ecken der Kiste falten lässt. Auch den Klebstoff solltest Du nicht zu dick auftragen, damit das Papier nach dem Aufkleben keine unschönen Dellen bekommt.

Verschiedene Farbkombinationen sind ebenso denkbar wie eine Grundfarbe, die dann mit weiteren Applikationen ausgeschmückt wird. Hier eignen sich Stempelmotive ebenso gut wie ausgeschnittene Formen oder gekaufte Bastelmaterialien wie Glitzersterne. Du kannst auch 3-D-Elemente auf das Papier aufkleben, wie zum Beispiel Holzstückchen, Goldtaler oder Muscheln aus dem letzten Strandurlaub. Solche Elemente lassen sich mit der Heißklebepistole schnell und sicher anbringen.

Schatzkisten mit Stoff bespannen

Sehr edel sehen Schatzkisten aus, wenn sie von innen oder außen mit Stoff bespannt sind. Filz und Samt sind dafür besonders gut geeignet. Am besten wählst Du einen speziellen Textilkleber, damit das Material gut an der Kiste haftet. Es gibt auch spezielles Textilklebeband, mit dem sich Stoff sauber auf einen Untergrund aufkleben lässt.

Zum Zurechtschneiden eignet sich eine Zackenschere am besten, damit der Stoff an den Rändern nicht zu schnell ausfranst. Vor dem Festkleben empfiehlt es sich, die Ränder der zurechtgeschnittenen Stoffbahnen nach innen umzuklappen, damit eine saubere Klebekante entsteht. Eine schöne Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Bespannen von Kisten mit Stoff findest Du im Bastelblog von buttinette.com.

Eine schöne Kombination ist zum Beispiel eine Kiste aus Holz, die nur im Inneren mit Samt ausgekleidet wird. So entsteht ein echtes Kunstwerk, in dem selbst die kostbarsten Schätze bestens aufgehoben sind.