Perfektes Paar oder doppeltes Lottchen – das ist hier die Frage! Wir haben zwei Nähmaschinen auf Herz und Nieren überprüft, um zu erfahren, ob es sich lohnt, mit beiden Maschinen zu arbeiten. Für uns Hobbynäherinnen haben sowohl die getestete Näh- und Stickmaschine, als auch die Coverlock von BERNINA ihre ganz spezifischen Vorteile. Ob wir uns in Zukunft für beide Maschinen ein Plätzchen im heimischen Nähzimmer freiräumen, erfahrt ihr hier.

Wer braucht schon zwei Nähmaschinen? – Wir! Also vielleicht zumindest. Bei dem aktuellen Riesenangebot an Jersey-Schnittmustern wird an jeder Coverlock halt gemacht und mit ihr geliebäugelt. Eines ist sicher: Eine Nähmaschine brauchen wir ja sowieso, schon allein aus Prinzip. Aber soll man sich wirklich beides anschaffen?

Näh- und Stickmaschine BERNINA 790

Allrounderin BERNINA B 790

Testobjekt Nr. 1 war die kombinierte Näh- und Stickmaschine BERNINA 790. Die Schweizer Ingenieure haben bei der Konzeption wohl ganz genau hingehört (oder Näh-Expertinnen belauscht) und so ziemlich alles berücksichtigt, was das Nähherz begehrt. Schon nach den ersten Stichen beobachteten wir begeistert, wie der Nähfuß ganz mühelos und leise über den Stoff glitt. Mühelos ist auch das Handling mit der Fadenspannung, denn diese wird (dank adaptiver Fadenspannungskontrolle) automatisch an den Stoff angepasst. Auch die kinderleichte Bedienung per Touchscreen wurde direkt wörtlich genommen. An unserer Testmaschine haben wir bereits Kinder ihre ersten eigenen Stiche nähen lassen – natürlich unter Aufsicht. Für besonders viel Entzückung hat zum Schluss noch der Stichdesigner gesorgt. Fleißig haben wir eigene Zierstiche entworfen und gleich fürs nächste Mal abgespeichert.

Coverlockmaschine BERNINA L220

Coverlock L 220

 

So waren wir bereits mit der B 790 glücklich, aber auch Testobjekt Nr. 2, die Coverstichmaschine L220 von BERNINA wollte nun noch getestet werden. Also ran an die Maschine, fertig, los! Während sich die B 790 eher für das Nähen von Baumwollstoffen eignet, ist bei der Arbeit mit dehnbaren Stoffen wie Jersey oder Sweat die Coverstichmaschine ein richtiges Schätzchen. Sie vernäht und versäubert nämlich gleichzeitig. Da die Coverstichnähte flach anliegen, bieten diese beim Tragen der fertigen Stücke optimalen Komfort. Vor allem für Kinder- und Babys ist somit Schluss mit juckenden Nähten. Je nach Stoffart kann zwischen Stichbreiten von 2,5 oder 5 mm gewählt werden, um perfekte Ergebnisse zu erzielen.

Unser Fazit

Wir finden, bei so tollen Ergebnissen sollte sich keine Näherin zwischen den beiden Maschinen entscheiden müssen. Bei uns kann die Krimskrams-Kiste und auch das Körbchen mit den Stoffresten ruhig vom Nähtisch weichen, um für beide Maschinen ein Plätzchen zu schaffen. Die Coverlock sorgt für komfortable Mode nach Maß, die mit Zierstichen und Applikationen der Näh- und Stickmaschine ein perfektes Finish bekommt. Für professionelle Nähergebnisse und eine gut ausgestattete Nähstube einfach das perfekte Paar!

 

Nähideen gesucht?

Viele wunderschöne Nähideen findet Ihr in der aktuellen Mollie Nähen Spezial von unserer lieben Jolijou!

 

Näht’s euch schön,

Eure Mollie-Nähen-Redaktion

PS:

Leider ist die Coverlock L220 nicht mehr lieferbar. Allerdings könnte der ein oder andere BERNINA Fachhändler noch Restbestände haben. Ein ebenso gutes Ergebnis bietet die Coverlock bernette 42, die ebenfalls aus dem Hause BERNINA stammt. Alle Infos zur bernette 42 finden sie hier.