In zwei Stunden genäht: Die Geobag von Pattydoo aus der Zeitschrift Mollie Makes Nr. 29 30

Auf der Titelseite der aktuellen Ausgabe unserer Mollie Makes prangt sie in voller Schönheit und metallischem Glanz.

Die absolut schicke Geo-Bag, entworfen von pattydoo. Das Design spricht an, der Look erst recht und Täschchen kann man einfach nie genug haben. Somit also ein Must-have!

Die Tasche war für mich ein „Fascinator“. Darf man ja so aber eigentlich nicht sagen. Denn ein solcher ist nämlich genau genommen ein Haarschmuck. Und ich nahm fälschlicherweise an, dass die Bezeichnung auf den Faszinationseffekt des Objektes zurückzuführen wäre.

Trotzdem, als ich die aktuelle Mollie Makes auf meinem Schreibtisch fand, war ich fasziniert. Vom Titelmodell. Und der Art und Weise, wie diese Tasche genäht wird, um später so auszusehen. Und, ob ich das auch hinbekäme? Mit meinem näherischen Können, was vergleichbar auf einen Teelöffel passt. Kissen und Vorhänge kann ich. Aber so etwas? Noch dazu geometrisches? Mit Reißverschluß? Das würde eine Aufgabe werden.

Somit war ein Plan fürs Osterwochenende gemacht und ich habe mich drangetraut, mir eine neues Kosmetiktäschchen zu nähen.

Als „Stoff“ habe ich ein antik-rosé farbenes Kunstleder im angesagten Metallic-Look genommen. Ein Mitbringsel von der Creativa aus Dortmund. Allerdings war mir damals beim Kauf noch nicht klar, was daraus werden könnte. Das Material war halt einfach ein Fascinator. 😀

Knapp 2 Stunden Arbeit (wovon ich fast ein Viertel mit dem korrekten Einfädeln der beiden Schieber auf den Endlosreißverschluss gebraucht habe…) waren nötig, bis mein Täschchen fertig war. Und auch noch so schön geworden ist.

Meine eigene kleine Geo-Bag.

Somit kann ich als Nichtsogut-Nähkönnerin sagen, man kriegt das Dank der guten Anleitung mit vielen Step-Fotos und der ausführlichen Texte dazu, richtig gut hin und  mein Täschchen wird wohl kein Einzelkind bleiben.

Auch ganz spannend bei diesem Projekt, war das Fotoshooting. Mit von der Partie als Stylistin: Fräulein von Unfug alias Greta.

Hier nun ein paar Ausschnitte ihrer Arbeit:

Fotoshooting leicht gemacht

Fazit:

Ganz nettes Täschchen…joa… aber mooooooordsinteressante Blütenblätter!! Ein tolles, raschelndes Ästchen, aber vor allem:

Make-up Pinsel!!

In einem unbemerkten Augenblick hat nämlich solch ein Pinsel anscheinend schwuppdiwupp seinen Besitzer gewechselt.

Und diesen Verlust habe ich erst bei der Bildbearbeitung bemerkt!!!

Kosmetiktasche selbst genäht

Wertvolle Stunden der möglichen Spurensuche nach frischer Tat waren hier dann leider schon verstrichen… und ich bin seit Ostern auf der Suche nach meinem Pinselchen. Die mutmaßliche Mopserin beobachtet das (ich vermute, amüsiert!) und hüllt sich in Schweigen.

Letztlich kann der Verlust eines Pinsels aber nicht den Gewinn eines neuen Make-up-Täschchens trüben und so bin ich nun wirklich ganz glücklich mit meinem neuen Handtaschenzuwachs, in dem meine Kleinigkeiten für unterwegs gut aufgehoben sind.

Näht’s Euch hübsch und traut Euch auch mit Anfänger-/Basiswissen an die Tasche. Das wird gut! Die Anleitung und Vorlage für die hübsche Tasche findet Ihr hier. Dann kann einem Nähwochenende nichts im Wege stehen!

Liebe Grüße,

Jasmin & Greta