Pouring - Bild aus Mein Kreativ-Atelier Nr. 104/2019

Sicher habt Ihr den Begriff schon gehört und Euch gefragt, was es mit dem Hype eigentlich auf sich hat. Der englische Begriff „pouring“ bedeutet übersetzt gießen oder schütten. Bei dieser Technik werden die Farben also nicht mit dem Pinsel oder Spachtel aufgetragen, sondern auf die Leinwand geschüttet. Durch das Ineinanderfließen mehrerer Farben ergeben sich interessante Marmoriereffekte. Für diese Technik müsst Ihr nicht gegenständlich malen können, sondern einfach nur Spaß am Experimentieren haben!

Grundausstattung fürs Gießen

Zunächst braucht Ihr Acrylfarben. Da diese pur zu dickflüssig sind, müssen sie mit einem Pouring Medium gemischt werden. Je nach Mischverhältnis lassen sich unterschiedliche Ergebnisse erzielen. Das Pouring Medium trocknet übrigens transparent glänzend und ist daher auch als Überzugslack für Acrylbilder geeignet.
Keilrahmen sind am unkompliziertesten als Untergrund. Papier, Karton oder Stoffe ohne Keilrahmen sind nicht geeignet, da sie sich beim Trocknen verziehen können.
Dann braucht Ihr nur noch Plastikbecher und Holzstäbchen zum Anrühren der Farben und eventuell einen Malspachtel zum Verziehen der Farben, und schon kann es losgehen!

Auf die Technik kommt es an

Jede Farbe wird in einem eigenen Becher mit dem Pouring Medium verrührt, um die Fließfähigkeit zu erhöhen. Anschließend mehrere Farben in einen Becher schütten, die dann allerdings nicht mehr umgerührt werden sollten. Je nachdem, für welche Farbmischungen Ihr Euch entscheidet, sind die Ergebnisse natürlich ganz unterschiedlich. Es können kontrastreichere Farbmischungen sein oder aber auch Farben mit weniger starken Kontrasten. Am besten probiert Ihr einfach mal verschiedene Mischungen aus.

Als nächstes müsst Ihr die Farbe auf die Leinwand bringen. Dazu gibt es einen Trick: Stellt den Becher ab, presst den Keilrahmen mit der Leinwandseite darauf und dreht beides beherzt um. Um den Farbfluss zu verbessern, um den Becher herum mit Pouring Medium gemischte weiße Acrylfarbe gießen. Becher abnehmen und staunen, wie sich die Farben verteilen. Durch Schräghalten der Leinwand oder Durchziehen eines Spachtels ergeben sich spannende Muster.

Pouring - Bild aus Mein Kreativ-Atelier Nr. 104/2019

Pouring für Fortgeschrittene

Wem einfaches Gießen zu langweilig ist, der kann mit einer drehbaren Käseplatte verblüffende Effekte zaubern. Darauf wird die Leinwand nach dem Gießen gedreht, wodurch spannende Muster entstehen. Wichtig hierbei: immer nur in eine Richtung drehen.

Pouring - Bild aus Mein Kreativ-Atelier Nr. 104/2019

Weitere tolle Ideen für die Trendtechnik Pouring findet Ihr in der neuen „Mein Kreativ-Atelier“, ab 23.01.2019 im Handel oder unter www.oz-shop.de erhältlich. Hier könnt Ihr schon mal einen Blick in die Zeitschrift werfen.

Mein Kreativ-Atelier Nr. 104

Mein Kreativ-Atelier Nr. 104