Wachstuch aus Bienenwachs

Wir versuchen inzwischen alle, im Alltag weniger Müll zu produzieren. Manchmal fällt das aber gar nicht so leicht, zum Beispiel beim Verpacken von Lebensmitteln. Wer hierfür bisher zur Frischhaltefolie greift, für den gibt es jetzt eine Alternative. Das Zauberwort lautet: Bienenwachstücher. Denn mit diesen magischen Helfern halten Brot, Gemüse und Co. länger frisch und können super transportiert werden.

Nachhaltig, natürlich und schön: Bienenwachstücher

Meine ersten Tücher habe ich bei einer ganz besonderen kleinen Bio-Imkerei gekauft: der Imkerei Immenstube im Allgäu. Das ist ein echter Familienbetrieb, in dem Steffi und Philip Loos eigenen Honig herstellen – oft mit Hilfe ihrer drei Kinder. Und mit dem Wachs, das die Bienen nicht benötigen, machen sie die Bienenwachstücher – ein echtes Zero-Waste-Produkt.

Angefangen haben die beiden mit Tüchern für ihren eigenen Gebrauch. Familie und Freunde waren schnell so begeistert davon, dass sie schließlich begannen, die Bienenwachstücher auch zum Verkauf anzubieten. Inzwischen verkaufen sie ihre Tücher auf Märkten, in ausgewählten Läden und im eigenen Onlineshop www.immenstube.de. Und möchten gerne noch viel mehr Menschen davon überzeugen, auf natürliche Alternativen zum Plastik umzusteigen. Steffi Loos sagt dazu: „Die Achtung der Natur ist uns ein sehr großes Anliegen. Wir möchten mit unserem Tun einen kleinen Teil dazu beitragen, dieses Bewusstsein den Menschen wieder nahe zu bringen.“

Bienenwachstücher gibt es bei der Imkerei Immenstube in unterschiedlichen Größen, einzeln oder im Set. Ihr könnt die Tücher zum Einpacken von angeschnittenem Obst oder Gemüse, für Brot oder Käse und zum Abdecken von Schüsseln verwenden. Fleisch und warme Lebensmittel dürfen nicht damit verpackt werden. Nach der Benutzung einfach mit kaltem oder lauwarmem Wasser abspülen und trocknen lassen. Und für alle DIY-Fans gibt es etwas ganz besonderes: eine Wachsmischung, mit der ihr selbst Bienenwachstücher machen könnt!

+++ Gewinnspiel +++

Und damit ihr die Tücher selbst einmal ausprobieren könnt, haben wir eine tolle Verlosung für euch. Schreibt uns einfach in die Kommentare, welche kleinen Schritte zur Plastikvermeidung ihr im Alltag unternehmt. Ein zufällig ausgewählter Kommentar gewinnt eine Wachsmischung der Imkerei Immenstube! Teilnahmeschluss ist der 07. August 2019. Bitte beachtet, dass wir Eure Kommentare erst freischalten müssen. Das müssen wir leider so machen, weil wir sonst mit Spam geflutet werden.

 

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit gibt’s auch in der neuen ANNA

Anna Nr. 8/2019Falls Ihr gern Beutel nähen möchtet, mit denen Ihr Euer Obst und Gemüse ohne die unnötigen Plastiktüten kaufen könnt, haben wir in unserem Blog eine Anleitung dazu. Noch mehr tolle Ideen zum Selbermachen findet ihr in der neuen Ausgabe der ANNA. Da zeigen wir euch tolle Häkelanleitungen für clevere Küchenhelfer, die Valeska Wombacher aus der Bio-Wolle von Rosários4 entworfen hat. Das ist ein besonders nachhaltig und umweltschonend produziertes Garn aus 100% Bio-Baumwolle. (Wolle ist übrigens echt nachhaltig – am Ende ihres Lebens zerfällt sie einfach und geht wieder in den Kreislauf der Natur über!). Neben Aufbewahrungskörben, Topflappen und Pfannengriffen findet Ihr auch praktische Hängeutensilos und einen wunderschönen Kratzschutz für Pfannen. Und natürlich noch viele weitere Modelle, die Lust auf Sommer machen.

Häkelideen aus der Zeitschrift Anna Nr.8/2019

Und wer noch Wollreste herumliegen hat (wer hat das nicht!), häkelt sich daraus die sommerlichen Amigurumi vom Titel.

Die neue ANNA findet ihr ab sofort beim Zeitschriftenhändler und direkt bei uns im OZ-Shop. Dort könnt Ihr übrigens auch ein Video mit allen Modellen anschauen.