Der junge Accessoires-Designer Tobias Milse, hat sich für unser  Nähtrends – Mein Style Sonderheft das angesagte Thema der Stickereien oder den einfacheren Patches vorgenommen. Denn Sticken ist dieses Jahr ein Riesenhype!

Auf den Handarbeitsmessen war 2017 das Thema ‚Sticken‘ überall zu sehen. Mittlerweile berichtet auch der Fachhandel von einem stetigen Anstieg im Verkauf von Stickmaschinen. Auch im Modebereich haben die Stickereien und Patches einen Siegeszug angetreten: Überall präsentierten Models und Streetstyle-Stars ihre mit Patches fröhlich und bunt verzierten Kleider, Blousons, Jeanshosen und -jacken. Der ursprünglich von Luxusdesigner Saint Laurent initiierte Trend hat heute bereits die großen Modeketten erreicht und ist mittlerweile auch in vielen Mode-Läden zu sehen. Die Trendwelle scheint auf jeden Fall weiterzugehen, da Louis Vuitton, Dsquared und Philipp Plein auch in ihren nächsten Kollektionen auf Patches und Stickereien setzen.

Gerade Jeans stehen dabei im Fokus. Diese werden vorzugsweise mit floralen Mustern verziert. Hinter diesem Trend steht eine Individualisierung der Kleidung; mit Patches kann man ein Statement setzen und sich von der Masse abzuheben.

Was könnte individueller sein, als sich seine Kleidung selbst zu nähen oder zu verzieren?

Aus diesem Grund hat sich die Redaktion der Nähtrends entschieden, sich diesem Thema anzunehmen und einen Spezialisten dafür angefragt: Accessoire-Designer Tobias Milse war gleich Feuer und Flamme und bereit, ein Special zu diesem Thema zu machen. Der erste Gewinner der beliebten VOX-Sendung Geschickt eingefädelt – Wer näht am besten? hat sich seit seinem Studium und besonders seit seinem Sieg im Bereich Handtaschen und Luxusaccessoires einen Namen gemacht und kennt sich mit allen aktuellen Trends aus.

Milses Trendtipp: Die Stickerei kann auch als Patch gearbeitet und anschließend mit kleinem Stich aufgesteppt werden. Aber, so der Designer: „Aufgestickt ist doch immer noch am hochwertigsten“. Um diesen coolen Jeansrock mit edler Rose nacharbeiten zu können, benötigt Ihr eine Stickmaschine. Mit Stickvlies, der passenden Rosenvorlage (die gibt es hier zum Download) und dem selbst genähten Jeansrock aus der selben Ausgabe bewaffnet, kann man sich direkt an die Arbeit machen. Dank Stickmaschine überhaupt kein Hexenwerk!

Das Sonderheft, welches unter der Federführung der erfahrenen Redakteurin Dagmar Scholz vier Mal im Jahr erscheint, bietet in der neuesten Ausgabe viele weitere angesagte Kleider, Oberteile und schicke Mäntel. Die näh- und modebegeisterte Frau von heute kann sich so ihre komplette Herbst/Wintermode zusammenstellen!

Unsere drei Favoriten:

Und, juckt es Euch schon in den Fingern, scharrt Eure Nähmaschine schon mit den Hufen? Dann könnt Ihr das Heft in unserem OZ Shop gleich nach Hause bestellen!

Wir wünschen auf jeden Fall viel Spaß beim nachsticken und -nähen 🙂

Zeitschrift: Nähtrends Mein Style ((NT 018)