Modellauswahl Fashion Style Nr. 6/2017

Jetzt ist Sommer! Seit Monaten male ich mir vor meinem inneren Auge immer dasselbe Bild: Ich, am Rheinufer, im langen, fließenden Kleid, ein Rotweinglas in der Hand. An meiner Seite ein ganz besonderer Mensch.

Bisher haperte die Umsetzung dieses Bildes vor allem an den Temperaturen. Und am passenden Kleiderschnitt. Dabei sitze ich doch an der Quelle, möchte man meinen. Aber es ist manchmal mit Schnitten wie mit einem vermeintlich leeren Kleiderschrank. Alles hängt voll und doch hat man NICHTS zum Anziehen. Bis jetzt. Denn die Fashion Style, Ausgabe 6, widmet sich mit gleich 16 wundervollen Kleiderschnitten allen, die mein Sommerproblem teilen – und loswerden wollen!

Kleiderliebe

Cover Fashion Style Ausgabe 6/17

Cover Fashion Style Ausgabe 6/17

Geht es dir auch so? Im Winter trage ich meist Röcke, weil ich ungern hohe Schuhe trage und deshalb oft total geschickt den Saum meiner Hose in der nächstgelegenen Pfütze bade. Das passiert mit Röcken und Kleidern nicht! Dank Strumpfhose und Leggins darunter (es leben die Erfinder der Thermoleggins und der Wollstrumpfhosen!) überstehe ich die kalte Jahreszeit oft, ohne auch nur ein einziges Mal eine „richtige“ Hose getragen zu haben.

Und im Sommer? Nun – da nehme ich es mit Lorelai Gilmore, die ihrer Tochter in der allerletzten Folge in der damals letzten Folge der Serie „Gilmore Girls“ mit auf den Weg gab, dass es unprofessionell sei, Shorts im Berufsleben zu tragen. Deshalb trage ich auch im Sommer Röcke. Und Kleider. Gut, und weil ich keine Shorts mag. Aber das ist ein anderes Thema.

Fashionliebling: Kleid

Schlichte Schönheit in Orange

Schlichte Schönheit in Orange

Mein liebstes Kleidungsstück jedenfalls ist zweifellos das Kleid. Über den Kopf damit, Schuhe dazu, bei Bedarf Accessoires. Angezogen. Da gibt es kein langes Grübeln vorm Kleiderschrank welches Oberteil denn nun zum Rock kombiniert werden sollte und ob es dann auch noch zu den präferierten Schuhen passt. Kleid ist kleidsam. Immer.

Und das ist auch gut so, denn wie wusste schon Johann Wolfgang von Goethe:

„An der Farbe lässt sich die Sinnesweise, an dem Schnitt die Lebensweise des Menschen erkennen.“

Was das für mich heißt? Nun, meine Schnitte sind meist praktisch und ohne viel Klimbim, wie wir im Norden sagen. Die Stoffe, die mir für Kleider gefallen, sind weich und fließend und dürfen gerne ein kleines, in keinem Fall aber ein großes, Muster haben. Farblich mag ich fast alle Blautöne, außerdem Rot und Schwarz. Was das nach Goethes Meinung wohl über mich aussagen würde?

Aber genug von mir – was ist mit dir? Eine kleine Auswahl unserer Schnitte aus der Fashion Style Juli habe ich dir mitgebracht: Welches Kleid ist DEIN Favorit?

Festliches Kleid mit Druckstoff

Festliches Kleid mit Druckstoff

In Sommerlaune!

In Sommerlaune!

Langes, fließendes Kleid mit Blütenprint

Langes, fließendes Kleid mit Blütenprint